Zum Inhalt springen

Effizienter und schonender Rückbau - schweizweit!

Eine ganzheitliche Beratung und eine oftmals damit verbundene Risikobeurteilung sind heute zentrale Bestandteile im Rückbau, längst nicht mehr nur bei Grossprojekten. Umweltauflagen spielen in der Planung von Rückbauten heutzutage eine entscheidende Schlüsselrolle – nebst Erfahrung und der richtigen Technik.

Die über die Jahre kontinuierlich gestiegenen Umweltauflagen haben dazu geführt, dass heute für die Entsorgung aller Materialien ein Nachweis erbracht werden muss. Handelt es sich um gefährliche Stoffe, wird Seitens der Behörden sehr sorgsam darauf geachtet, dass diese unter Einhaltung aller entsprechenden Vorschriften entfernt und entsorgt werden. Das war früher nicht der Fall; Schadstoffe wurden (zu) wenig analysiert oder kaum beachtet. Inzwischen wird diesem Bereich zu Recht höchste Beachtung geschenkt, auch wenn ein emissionsfreier Rückbau auch heute nicht möglich ist – aber ein möglichst emissionsarmer mit Sicherheit. Ein Vorteil aus dieser Entwicklung: Alles, was möglich ist, wird heute in die Wertschöpfungskette zurückgegeben. Das ist exakt, was man unter Nachhaltigkeit versteht.

Diese Nachhaltigkeit kann in den meisten Fällen nur über eine fundierte Beratung erreicht werden, damit sichergestellt ist, dass Schadstoffe als solche erkannt und entsprechend behandelt werden. Die fachkundige Beratung, zusammen mit einer umfassenden AVOR, ist die Basis für ein Entsorgungskonzept, das alle Auflagen erfüllt.

Das ist denn auch der Unterschied zwischen dem, was wir gemeinhin unter Rückbau verstehen und dem ursprünglichen Begriff „Abbruch“. Letzteres ist eine totale, unkontrollierte Zerstörung eines Objektes, während beim Rückbau sämtliche Materialien kontrolliert und separiert aus dem Gebäudekomplex entfernt, sortiert und entsorgt werden.


Erfahrung und Technik machen es aus

Damit ist Rückbau seit längerer Zeit schon zu einem sehr professionellen Geschäft geworden, das nur von ausgewiesenen Fachleuten ausgeführt werden soll, mehr noch: nur von ausgewiesenen Fachleuten ausgeführt werden kann. 

Zur Entsorgung und damit zum professionellen Umgang mit Umweltschutzauflagen kommt nämlich ein zweiter, ebenso entscheidender Faktor dazu: Die Erfahrung und die zur Verfügung stehende Technik. Dies deshalb, weil die häufigsten Fehler in einer mangelnden Arbeitsvorbereitung und Planung liegen. Der durch solche Fehler entstandene Schaden kann in vielen Fällen deutlich höher ausfallen als die vermeintlich eingesparten Kosten durch die Verpflichtung eines nicht vollumfänglich qualifizierten Unternehmens. Um dieses Risiko im Vornherein zu umgehen sollte nur auf Firmen mit einer gültigen Zertifizierung im Qualitätsmanagement (ISO 9001:2008) und Umweltmanagement (ISO 14001:2004) gesetzt werden.

Know how ist in vielen Firmen vorhanden, spezielles und breites aber nur in Spezialfirmen, weil Rückbau interdisziplinär ist. Will heissen: Es spielen verschiedenste Bau-Bereiche zusammen. Das beginnt nicht erst bei der Organisation des Baustellenbetriebs und endet auch nicht beim Thema Statik, die beim Rückbau eines Gebäudes vollumfänglich auf den Kopf gestellt wird. Da ist es von Vorteil, wenn die ausführende Firma weiss, welche Gefahren eine solche Situation beinhaltet und wie sie damit umzugehen hat, damit keine Schäden entstehen. Schliesslich geht es hier auch um die Sicherheit von Mensch und Umgebung.

Im Zuge der ganzen Spezialisierung spielt auch die Technik, bzw. spielen die technischen Hilfsmittel eine immer grössere Rolle: Mit der Auswahl des passenden Grundgerätes, meist ein Hydraulikbagger mit Raupen- oder Pneufahrwerk, dazu die nötigen Anbaugeräte wie Betonbeisser, Sortiergreifer, Abbauhammer oder Magnete, werden Gebäude heute auf eine schonende und effiziente Weise zurückgebaut. Das bedeutet jedoch die permanente Bereitschaft, ins entsprechend nötige Equipment zu investieren, was wiederum nur jenen Firmen möglich ist, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert haben.

Effiziente Abläufe gewinnen an Wert
Es mag wie ein Widerspruch klingen, aber es ist keiner: Mit der überarbeiteten Raumplanung des Bundes wird die innere Verdichtung immer stärker gewichtet. Aus diesem Grund müssen Altbauten weichen. Das heisst: Das Volumen an aktuellen und potenziellen Rückbauten steigt an. Gleichzeitig ist Rückbau aber auch ein wettbewerbsintensives Geschäft, das entsprechend auf Kosten und Margen drückt, ohne dass aber bei der Sorgfalt Konzessionen gemacht werden dürfen. Effiziente Abläufe gewinnen in einem solchen Umfeld entsprechend an Wert. Das muss primär mit guten Ideen und Ausführungsvarianten, einer durchdachten Arbeitsvorbereitung, erfahrenem Personal und Arbeitsgeräten der neuesten Generation sichergestellt werden. Umsetzen kann dies nur eine Firma, die garantiert, dass sie über die nötigen Erfahrungen und das notwendige Equipment verfügen.

Eine Firma, wie wir das von Zindel + Co. AG sind.

Zindel + Co. AG, Industriestrasse 19, 7304 Maienfeld, 081 303 73 00, admin@zindel-maienfeld.ch, www.zindel-maienfeld.ch; Zertifiziert nach ISO 9001:2008 und ISO 14001:2004